Neues vom RöBike (Nov. 2020)

Von allen Ideen stößt bislang das RöBike als gemeinschaftliches Cargobike auf das größte Interesse.
Nun ist das nicht weiter verwunderlich, denn Lastenfahrräder erleben in den letzten Jahren einen absoluten Boom, nicht zuletzt durch die öffentliche Förderung in vielen deutschen Städten. Auch in Rösrath haben u.a. Vereine und Gewerbetreibende über das Land NRW und den Rheinisch-Bergischen Kreis Zugang zu entsprechenden Förderprogrammen.
Lastenfahrräder sind wie E-Bikes generell nicht nur sehr praktisch, sondern spätestens seit diesem Jahr auch noch außerordentlich hip und sexy.

Auch das RöBike wird ein ziemlich attraktives Fahrrad werden. Der Antrag auf die Förderung ist mittlerweile gestellt und nach ausführlicher Beratung durch die Kölner Firma Cologne Cargo Bikes haben wir uns für das Modell „ONE“ von CargoFactory aus Darmstadt entschieden.
Das Bike ist leicht, wendig und bietet mit dem „High Frame“ ein Transportvolumen von 130 Litern wie auch die Möglichkeit zum Transport von Kindern (oder Erwachsenen).
Nun warten wir also darauf, dass wir eine Förderzusage vom Land NRW erhalten, auf deren Basis im Anschluss die Förderung beim RBK beantragt werden kann.

Aber selbst wenn nach der Förderung Anschaffungskosten von knapp € 3.000 übrig bleiben, ist die Anschaffung und Finanzierung nicht unbedingt die schwierigste Aufgabe in diesem Projekt.
Tatsächlich fängt die Arbeit erst an, wenn das Rad einmal hier steht – und dann bestenfalls von vielen Menschen ausgeliehen und durch Stadt und Land gefahren werden soll.

Wo wird das RöBike üblicherweise stehen und wer lädt den Akku auf?
Wie funktioniert die Reservierung und Ausleihe?
Wer kümmert sich um Ausgabe, Probefahrten und Rücknahme?
Und wer kümmert sich um Probleme, Pannen, Wartungen?

Neben dem Geld ist bei einem Projekt dieser Art vor allen Dingen einiges an Zeit und Herzblut zu investieren. Und das nicht nur über einen Monat oder zwei, sondern im besten Fall über einige Jahre hinweg.
2021 wird vor diesem Hintergrund also erst mal eine Testphase sein, in der wir vor allem im regelmäßigen Betrieb eines auszuleihenden Cargobikes Erfahrungen sammeln möchten.

Die Gemeinschaft, die das RöBike idealerweise dauerhaft trägt, existiert aktuell noch nicht. Es geht also neben dem Rad selbst einmal mehr auch um Vernetzung. Ein kleinteiliger und aufwendiger aber sehr wohl auch gewünschter Nebeneffekt in diesem Projekt.
Zunächst wird es ganz einfach so aussehen, dass ich den Eigenanteil der Finanzierung übernehme und mich in diesem Testzeitraum 2021 auch um alle weiteren Belange kümmere.
Die meisten Menschen haben noch nie auf einem solchen „Long John“ gesessen, geschweige denn dass sie es mit Zuladung über die Rösrather Straßen und Hoffnungsthaler Hügel bewegt hätten.

Es wird mit dem RöBike also eine ganze Menge Jungfernfahrten geben und entsprechend erklärungsintensiv und kommunikativ wird das Jahr 2021 rund um dieses Projekt dann auch aussehen.
Neben vielen anderen Vorzügen ist das Fahrradfahren eben auch eine sehr kommunikative Angelegenheit – wir können die auf uns zukommenden Aufgaben also durchaus sehr positiv sehen.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Lukas der Lokomotivführer sagt:

    Wäre klasse wenn in Rösrath ein Lastenrad für jeden zur Verfügung steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.